Wir suchen SIE – Steuerfachangestellte/r bzw. Bilanzbuchhalter/in gesucht

Wir sind eine überregional tätige Steuerberatungskanzlei und suchen zur Verstärkung unserer Teams an unseren Standorten in Chemnitz, Dresden, Reichenbach/Vogtland und Thalheim/Erzgeb. ab sofort Sie als eine(n) engagierte(n)

Bilanzbuchhalter(in) bzw. Steuerfachangestellte(n)

Ihre Aufgaben:

Bearbeitung von Finanzbuchhaltungen für einen fest zugeordneten Mandantenkreis mit verschiedenen Rechtsformen und unterschiedlicher Branchen sowie die Erstellung von Einnahmen-Überschuss-Rechnungen bzw. Jahresabschlüssen und dazugehöriger Steuererklärungen.

Ihre Qualifikation:

• Abgeschlossene kaufmännische Ausbildung sowie Berufserfahrung
• Kenntnisse im Steuer- und Sozialversicherungsrecht
• Kenntnisse in der Anwendung von DATEV-Software sowie sehr gute Kenntnisse im Umgang mit Word und Excel
• Sie arbeiten mandantenorientiert, selbständig sowie zuverlässig und zeichnen sich durch Flexibilität und Teamfähigkeit aus

Wir bieten Ihnen eine Vollzeitstelle mit einer interessanten und abwechslungsreichen Tätigkeit in einem dynamisch wachsenden Unternehmen mit einem guten Betriebsklima und flacher Hierarchie sowie eine leistungsgerechte Entlohnung.

Die WTS steht für Toleranz, Respekt, Integration und Chancengleichheit! Bewerbungen von Menschen mit Behinderung sind ausdrücklich erwünscht.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns über Ihre ausführlichen Bewerbungsunterlagen.

WirtschaftsTreuhand Sachsen
Steuerberatungsgesellschaft mbH
zu Hd. Frau Anja Herrbach
Neefestraße 40
09119 Chemnitz
email: a.herrbach@wts-chemnitz.de

HANDELSBLATT kürt Deutschands beste Steuerberater 2018 – die WTS ist mit dabei!!!

Wir haben uns der Studie des Handelsblattes gestellt und wurden in den Bereichen Gesamtwertung, in dem Sachgebiet „Erbschaft und Schenkung“ sowie in den Branchen „Handel und Handwerk“ ausgezeichnet!!!

Genaueres finden Sie dazu in dem folgenden Beitrag: http://app.handelsblatt.com/unternehmen/handelsblatt-test-2018-das-sind-deutschlands-beste-steuerberater-digitalisierung-setzt-branche-unter-druck/21044572.html

Europa fördert Sachsen

Wir werden für folgende Weiterbildungsprojekte vom ESF im Rahmen des Programms Weiterbildungsscheck betrieblich gefördert:

  • Vorbereitung auf das Steuerberaterexamen in den Jahren 2018/2019

Die Förderung umfasst jeweils die Hälfte der Fortbildungskosten.

ESF_EU_Logokombi_Sachsen_rdax_413x106

Endspurt für Vorbereitung auf neue Datenschutzregelungen

Ab dem 25. Mai 2018 gilt das neue, strengere und EU-weite Datenschutzrecht. Zwar schafft die Datenschutz-Grundver¬ordnung (DSGVO) ein einheitliches und unmittelbar in allen Mitgliedstaaten anwendbares Regelwerk, sie erfordert jedoch in bestimmten Bereichen weitreichende Anpassungen. Viele EU-Mitgliedstaaten und Unternehmen sind aber immer noch nicht ausreichend vorbereitet. Deshalb hat die EU-Kommission ein Online-Tool mit einem Frage-Antwort-Katalog und Beispielen für kleine und mittlere Unternehmen im Internet bereitgestellt (https://goo.gl/c38eWp). Die DSGVO schafft einheitliche Regeln für alle Unternehmen, die in der EU Dienstleistungen anbieten, selbst wenn sie außerhalb der EU ansässig sind. Wird der Schutz personenbezogener Daten in einem Unternehmen verletzt, muss das Unternehmen die Datenschutzbehörden innerhalb von 72 Stunden über den Vorfall informieren. Alle Datenschutzbehörden werden ermächtigt, Geldbußen von bis zu 20 Mio. Euro oder 4 % des weltweit erzielten Jahresumsatzes zu verhängen.

Erbschaftsteuerbegünstigung bei einer Vermietungsgesellschaft

Die von einer Wohnungsvermietungsgesellschaft an Dritte vermieteten Wohnungen sind nur dann als Betriebsvermögen bei der Erbschaftsteuer begünstigt, wenn die Gesellschaft neben der Vermietung auch Zusatzleistungen im Rahmen eines wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs erbringt, die das bei langfristigen Vermietungen übliche Maß überschreiten. Diese Zusatzleistungen müssen der Vermietung einen primär gewerblichen Charakter verleihen. Dass sich die Wohnungen im Betriebsvermögen der Gesellschaft befinden, genügt laut dem Bundesfinanzhof nicht für die Begünstigung. Diese Vorgaben gelten unabhängig von der Anzahl der vermieteten Wohnungen.

Berichtigung einer Rechnung ohne elektronische Signatur

Eine ursprünglich elektronisch übermittelte Rechnung oder Gutschrift ohne elektronische Signatur kann auch in Papierform berichtigt werden und damit rückwirkend den Vorsteuerabzug ermöglichen. Das Finanzgericht Baden-Württemberg sieht keinen Grund, unnötig hohe Hürden für eine Berichtigung zu errichten. Zwar stammt die Originalgutschrift im Streitfall aus einem Jahr, in dem eine elektronische Signatur für eine umsatzsteuerlich wirksame Rechnung noch verpflichtend war. Aber für das Gericht bestätigt die Rechtsentwicklung zur elektronischen Rechnung, dass die Anforderungen an ihre Anerkennung nicht überspannt werden dürfen.