Überarbeitetes Brexit-Steuerbegleitgesetz verabschiedet

In seiner letzten Sitzung vor dem geplanten Brexit-Termin am 29. März 2019 hat der Bundesrat das vom Bundestag überarbeitete Brexit-Steuerbegleitgesetz verabschiedet, sodass dieses noch rechtzeitig in Kraft treten kann. Der Bundesrat hatte das Gesetz vor allem um Regelungen für deutsche Limited-Gesellschaften und eine Bestandsschutzregelung bei der Erbschaft-und Schenkungsteuer erweitert. Damit ist sichergestellt, dass allein der Brexit nicht zur Aufdeckung stiller Reserven bei einer Limited führt und bei einem rückwirkenden Wegfall einer erbschaftsteuerlichen Begünstigung die steuerliche Belastung nicht höher ausfällt als bei einer Besteuerung vor dem Brexit.

Notärztlicher Bereitschaftsdienst im Sport ist umsatzsteuerfrei

Leistungen eines Arztes im Rahmen eines Notdienstes, die dazu dienen, gesundheitliche Gefahrensituationen frühzeitig zu erkennen, um sofort geeignete Maßnahmen einleiten und damit einen größtmöglichen Erfolg einer späteren Behandlung sicherstellen zu können, sind umsatzsteuerfreie Heilbehandlungen. Der Bundesfinanzhof hat mit dieser Entscheidung einem Arzt Recht gegeben, der bei Sportveranstaltungen sowohl im Vorfeld mögliche Gesundheitsgefährdungen analysierte als auch während der Veranstaltung die Teilnehmer betreute.

Vorsteuerabzug aus der Anschaffung eines Luxus-Sportwagens

In zwei Verfahren hat sich das Finanzgericht Hamburg mit dem Vorsteuerabzug für Sportwagen befasst, die die Unternehmer jeweils als Firmenwagen angeschafft hatten. Auch wenn die Fälle recht ähnlich liegen und die Sportwagen in beiden Fällen mit einem Kaufpreis zwischen 150.000 und 300.000 Euro eindeutig zum Luxussegment gehören, hat das Gericht unterschiedlich entschieden. Einen Lamborghini Aventador sah das Gericht als unangemessenen Repräsentationsaufwand an, womit auch der Vorsteuerabzug aus der Anschaffung ausscheidet. Bei einem Ferrari California ging das Gericht dagegen davon aus, dass zwar private Interessen bei der Anschaffung eindeutig eine Rolle spielten, der Sportwagen aber auch zur Eröffnung substantieller Geschäftschancen geführt hat.

Wir suchen SIE – Steuerfachangestellte/r bzw. Bilanzbuchhalter/in gesucht

Wir sind eine überregional tätige Steuerberatungskanzlei und suchen zur Verstärkung unserer Teams an unseren Standorten in Chemnitz, Dresden, Thalheim und Reichenbach/Vogtland ab sofort Sie als eine(n) engagierte(n)

Bilanzbuchhalter(in) bzw. Steuerfachangestellte(n)

Ihre Aufgaben:

Bearbeitung von Finanzbuchhaltungen für einen fest zugeordneten Mandantenkreis mit verschiedenen Rechtsformen und unterschiedlicher Branchen sowie die Erstellung von Einnahmen-Überschuss-Rechnungen bzw. Jahresabschlüssen und dazugehöriger Steuererklärungen.

Ihre Qualifikation:

• Abgeschlossene kaufmännische Ausbildung sowie Berufserfahrung
• Kenntnisse im Steuer- und Sozialversicherungsrecht
• Kenntnisse in der Anwendung von DATEV-Software sowie sehr gute Kenntnisse im Umgang mit Word und Excel
• Sie arbeiten mandantenorientiert, selbständig sowie zuverlässig und zeichnen sich durch Flexibilität und Teamfähigkeit aus

Wir bieten Ihnen eine Vollzeitstelle mit einer interessanten und abwechslungsreichen Tätigkeit in einem dynamisch wachsenden Unternehmen mit einem guten Betriebsklima und flacher Hierarchie sowie eine leistungsgerechte Entlohnung.

Die WTS steht für Toleranz, Respekt, Integration und Chancengleichheit! Bewerbungen von Menschen mit Behinderung sind ausdrücklich erwünscht.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns über Ihre ausführlichen Bewerbungsunterlagen.

WirtschaftsTreuhand Sachsen
Steuerberatungsgesellschaft mbH
zu Hd. Frau Anja Herrbach
Neefestraße 40
09119 Chemnitz
email: a.herrbach@wts-chemnitz.de

Unabhängige Anteilsübertragungen am selben Tag

Ein Vater übertrug seinem Sohn am selben Tag Anteile an drei Kapitalgesellschaften. Das Finanzamt ging deswegen von einer einheitlichen Schenkung aus und gewährte für die Schenkungsteuer wegen des zu hohen Verwaltungsvermögens bei einer GmbH für alle drei Betriebe nur die Regelverschonung von 85 %. Dem widersprach das Finanzgericht Münster, das die Übertragung aus mehreren Gründen als drei getrennte Schenkungen einstufte, die jeweils gesondert zu besteuern sind. Entscheidend für die Frage, ob eine einheitliche Schenkung vorliegt, sei der Wille der Beteiligten. Allein aus der Übertragung am gleichen Tag können nicht auf einen einheitlichen Schenkungswillen geschlossen werden. Zudem waren die Gesellschaften weder rechtlich noch wirtschaftlich miteinander verflochten, hatten unterschiedliche Gesellschafter und wurden mit unterschiedlichen Bedingungen übertragen. Auch die Verträge enthielten voneinander unabhängige Rücktrittsklauseln.

Höherer Mindestlohn ab 2019

Seit Anfang 2015 gibt es in Deutschland den gesetzlichen Mindeststundenlohn von derzeit 8,84 Euro. Alle zwei Jahre ist eine Erhöhung des Mindestlohns entsprechend der allgemeinen Lohnentwicklung vorgesehen. Die nächste Erhöhung steht somit am 1. Januar 2019 an. Im Sommer hat die Mindestlohnkommission eine Erhöhung um 0,35 Euro auf 9,19 Euro pro Stunde vorgeschlagen zusammen mit einer weiteren Erhöhung um 0,16 Euro für 2020 auf dann 9,35 Euro pro Stunde. Die Bundesregierung hat diese Vorschläge Ende Oktober per Verordnung umgesetzt, sodass der höhere Mindestlohn ab 2019 nun verbindlich bei 9,19 Euro pro Stunde liegt.